3-4 und 4-3 System. Was ist das überhaupt?

Grundsatz

Wenn man die Zahlen 3-4 oder 4-3 hört dann handelt es sich um Systeme, welche in der Defense gespielt werden. Genauer gesagt, von Systemen in der Front Seven. Als die Front Seven wird die Defensive Line mit den Linebacker zusammengefasst. Front Seven aus dem Grund, da sie zusammengerechnet sieben Spieler zählen und an der "Front", also vorne an der Line of Scrimmage bzw. gleich dahinter spielen.

 

Die 32 NFL-Franchises greifen vor allem auf zwei Basis-Schemata zurück. Dabei sind die hier aufgeführten Systeme wie erwähnt eine Basis. Die Taktiken und Kniffe innerhalb werden laufend angepasst und Woche für Woche auf den Gegner zugeschnitten.

 

System eins: 4-3. Dabei wird mit zwei Defensive Ends, zwei Defensive Tackles und drei Linebackern dahinter gespielt.

 

System zwei: 3-4. Hier agieren zwei Defensive Ends, ein Nose Tackle, zwei Outside sowie zwei Inside Linebacker in der Front Seven.

 

Genaue Beschreibungen zu den Positionen können der Positionsbeschreibung entnommen werden.

 

Front Seven in einer 3-4 Aufstellung

(Rot=Defensive Line / Orange=Linebacker)

Front Seven in einer 4-3 Aufstellung

(Rot=Defensive Line / Orange=Linebacker)


Die Offensive Line verstehen --> Gaps attackieren

Als Gap, zu Deutsch "Lücke", werden die Räume zwischen zwei Offensive Line Spieler bezeichnet. Dabei wird immer vom Center aus gestartet. Sowohl Links als auch Rechts heissen die Gaps gleich.

 

A Gap: Lücke zwischen Center und Guard 

B Gap: Lücke zwischen Guard und Offensive Tackle

C Gap: Lücke zwischen Offensive Tackle und Tight End

D Gap: Ab Aussenschulter des Tight End`s

 

Dies ist für die Front Seven wichtig, da jeder Spieler für bestimmte Gaps zuständig ist.

Defensive Line Technique

Kommen wir zu den Aufgaben der Front Seven selbst. Die sogenannte Technique bezeichnet, wo genau sich ein Spieler vor dem Snap der Offense aufstellt. Je nach System werden andere Arten von Spielern gebraucht, je nach ihren Fähigkeiten. Hier wäre es aber für die Offense zu leicht auszurechnen wenn sich die Spieler einfach nur in die oben genannten Gaps stellen würden. Darum gibt es drei verschiedene Arten:

 

Head on:

Dies bedeutet, dass sich der Defense Liner genau vor dem Kopf des Offensive Line Spielers aufstellt. Das wäre dann eine 0-, 2-, 4- oder 6-Technique

 

Outside-Shade:

Dies bedeutet, dass sich der Defense Liner auf Höhe der Aussenschulter des Offensive Liners aufstellt. Das wäre dann eine 1-, 3-, 5-, oder 7-Technique. Es gibt noch eine 9-Technique. Da stellt sich der Spieler ganz weit ausserhalb des Tight Ends auf.

 

Inside-Shade:

Dies bedeutet, dass sich der Defense Liner auf Höhe der Innenschulter des Offensive Liners aufstellt. Hier werden die Nummern aus dem Head on verwendet, zusätzlich aber ein "i" hinzugefügt. Also eine 2i-, 4i- oder 6i-Technique.

 

Auf den ersten Blick könnte man denken, dass dies ja kein grosser Unterschied ist, ob sich ein Defense Liner nun auf die Innen- oder die Aussenschulter seines Gegenspielers stellt. Doch es sind genau diese kleinen Nuancen, die letztendlich entscheiden, ob die Front Seven erfolgreich ist oder nicht.

 

Das 3-4 System

Defensive Line:

Der Nose Tackle stellt sich direkt vor die Nase des Centers, spielt also eine 0-Technique. Er ist für die beiden A-Gaps zuständig. Hier darf kein Ballträger des Gegners durchbrechen. Beispiel: Damon Harrison

 

Die beiden Defensive End`s stellen sich auf die Aussenschulter der jeweiligen Guards. Sie spielen also eine 3-Technique. Beispiel: Aaron Donald, J.J. Watt

 

Die drei Defensive Linemans sind in diesem System vor allem für die Innenbereiche, also die A- und B-Gaps zuständig. Da sie sich teilweise mit 2 Offensive Linern anlegen müssen, werden hier schwere und starke Jungs gebraucht. In erster Linie sind sie eher für das Verteidigen eines Runs zuständig und nicht für die Quarterback-Jagd. Aber Typen wie Aaron Donald, die so stark spielen, lassen ihre Gegner so schnell hinter sich, dass sie trotzdem oft zum Quarterback gelangen. Aber eigentlich sollen sie die Offensive Line beschäftigen und ihre Gaps halten.

 

Linebacker:

Die wahren Quarterback-Jäger sind in einem 3-4 System die beiden Outside-Linebacker. Sie kommen über die Aussenseiten der Offensive Line, spielen also eine 5- oder 7-Technique. Bei einem Run müssen sie aber aufpassen, dass sie den Runningback trotzdem verteidigen können und nicht stur nur den Quarterback im Blick haben. Beispiel: Von Miller, Khalil Mack

 

Die beiden Inside Linebacker helfen oft bei der Passverteidigung mit. Aber auch sie werden teilweise auf Quarterback-Jagd geschickt. Im Gegensatz zu den Outside Linebackern versuchen sie aber durch die Mitte, zum Quarterback zu gelangen. Da die Defensive Line für die Gaps in der Mitte zuständig sind, müssen sie es unter Umständen mit nur noch einem Offensive Lineman aufnehmen oder kommen sogar ungeblockt durch. Beispiel: C.J. Mosley

 

 

Das 3-4-System lebt von der Überraschung. Die gegnerische Offensive kann nie mit Sicherheit sagen, durch welche Gaps und durch welche Spieler der Druck auf den Quarterback kommt. Das System ist perfekt, um Spielzüge zu verschleiern und für viel Verwirrung in der O-Line zu sorgen.

 

Nachteile des 3-4 System:

Das 3-4-System steht und fällt mit den drei Linemen. Sind sie nicht in der Lage, das Laufspiel zu unterbinden und gleichzeitig noch genug Druck auf die O-Line und den Quarterback auszuüben, fällt das System auseinander.

 

Gleichzeitig stellt es ein hohes Risiko dar, mit zu vielen Linebackern auf Quarterback-Jagd zu gehen. Linebacker sind ebenso für die Deckung verantwortlich. Zu aggressives Blitzen kann von einem guten Quarterback durch schnelle Pässe eiskalt ausgenutzt werden.

Das 4-3 System

Defensive Line:

Der Nose Tackle stellt sich meistens auf die Weak-Side, also der Seite, auf der kein Tight End steht. Dabei spielt er eine 1-Technique und spielt gegen den Center und den Guard auf seiner Seite. Bei einem Run muss er zusammen mit dem anderen Defensive Tackle aber auch das A-Gap auf der anderen Seite im Auge behalten. Bei einem Pass versucht er ebenfalls, zum Quarterback zu gelangen. Beispiel: Fletcher Cox

 

Der zweite Defensive Tackle, der etwas leichter und beweglicher als der Nose Tackle ist, spielt auf der Strong-Side eine 3-Technique. Beispiel: Geno Atkins

 

In einer 4-3 Aufstellung sind die beiden Defensive End`s für den "Pass Rush", also die Quarterback-Jagd verantwortlich. Sie spielen eine 5- oder 7-Technique. 

 

Linebacker:

Sowohl der Middle- als auch die beiden Outside-Linebacker spielen in einem 4-3 System eher hinter der Defensive Line.

 

Der Middle Linebacker ist in den meisten Defenses der Chef. Er gibt die Spielzüge weiter und dirigiert seine Nebenleute. Er hilft entweder bei einem Run durch die Mitte oder deckt eine Zone, in welchem er bei der Passverteidigung hilft. In einem Man-to-Man System ist er häufig für den gegnerischen Runningback verantwortlich. Beispiel: Bobby Wagner

 

Die beiden Outside Linebacker sind in erster Linie dafür verantwortlich, dass über ihre Seite nicht gelaufen werden kann. Da sich die beiden Defensive Ends vor ihnen auf Quarterback-Jagd begeben, müssen sie den Run im Blick haben. In einer Passverteidigung lassen sie sich in eine Zone fallen und decken diese. Beispiel: Darius Leonard

 

Wenn einer von ihnen auf Quarterback-Jagd geht wird von einem sogenannten "Blitz" gesprochen. In einigen Teams wird oft "geblitzt", während andere sich auf ihre 4 Mann in der Defensive Line verlassen, um genügend Druck auf den Quarterback auszuüben. Im Grundsatz sind Linebacker jedoch Allrounder, welche sowohl bei der Pass- als auch der Laufverteidigung helfen. Bei der Passverteidigung sind sie für eine Zone zuständig, in welcher kein Receiver einen Ball fangen darf. Bei einem Run müssen sie so schnell wie möglich zur Defensive Line, um ihnen beim Stoppen zu helfen. Der Vorteil bei einer 4-3 Aufstellung ist, dass das Team bis zu sieben Spieler (3 Linebacker und 4 Defensive Backs) für die Passverteidigung abstellen kann.

 

Nachteile des 4-3 Systems:

Dreh- und Angelpunkt des 4-3-Systems sind die Defensive Ends. Sie müssen groß, schnell und stark zugleich sein. Obwohl die NFL von athletischen Spielern nur so wimmelt, ist diese Kombination enorm selten. Hat man keine guten DEs im Team, bekommt der Quarterback zu viel Zeit.

 

Dazu kommt die Anfälligkeit gegen das Laufspiel. Jeder Spieler der Front Seven ist für ein Gap zuständig. Versagt einer, fällt das System in sich zusammen. Wird die Mitte beispielsweise freigeblockt und der Running Back kommt durch, steht der Middle-Linebacker alleine da – zumal einer der Outside Linebacker beim 4-3 häufig für einen zusätzlichen Cornerback auf der Bank gelassen wird: ein sogenanntes Sub Package. (siehe dazu Defensive Back Schemes)

Schlusswort:

Sowohl das 4-3 als auch das 3-4 System haben Vor- und Nachteile. Im Endeffekt kommt es auch auf die Fähigkeiten der Spieler an, welche ein Coach zur Verfügung hat. Oft kann man den Unterschied auf dem Feld gar nicht gross erkennen, da sich die Systeme ähneln. Auch wird innerhalb des Systems natürlich immer wieder viel angepasst, um sich nicht zu ausrechenbar machen zu lassen.

 

Da die NFL oder der American Football allgemein immer Passlastiger wird, spielen Teams immer häufiger sogenannte Sub-Packages. Also mit 5 statt 4 Defensive Backs. Was wiederum heisst, dass ein Linebacker auf der Bank Platz nimmt. Somit müssen die restlichen 6 Spieler in der Front noch mehr Druck erzeugen können.

Homefield

Stadion Langriet

Langrietstrasse 101

8212 Neuhausen am Rheinfall

Trainingsort

Waldplatz Langriet

Langrietstrasse 101

8212 Neuhausen am Rheinfall

 

Trainingszeiten

                  Juniors und Seniors

DI              20:00 - 22:15, (Juniors bis 21:30)

DO             20:00 - 22:15, (Juniors bis 21:30)